WAS EINT WAS TEILT WAS BLEIBT WAS BESCHREIBT HINTERGRUND

In letzter Minute vom Heuboden gesprungen

Unter dem Decknamen "Ungeziefer" wurden im Juni 1952 tausende DDR-Bürger zwangsweise aus dem Grenzgebiet ins Hinterland umgesiedelt, ihre Häuser und Höfe zum Teil dem Erdboden gleichgemacht. So wollte das Regime die Menschen von der Flucht nach Westdeutschland abhalten. Bei Anno Wurz aus Mödlareuth standen die Volkspolizisten schon im Innenhof, als er und seine Familie aus dem Stall rannten und vom Heuboden sprangen, um nach Bayern zu entkommen. Er erinnert sich...

Mödalreuther Familie rettet sich
Get the Flash Player to see the video.
In letzter Minute rettete sich eine Mödlareuther Familie vor der Zwangsumsiedlung






Oriana zu Knyphausen / 11.September 2009



-
Lesezeichen hinzufügen:     icon delicious     icon stumbleupon     icon mrwong            Artikel versenden
-
-

-
Einträge werden geladen...


-

ALLE THEMEN
Das doppelte Dorf
Flucht
Mit jungen Augen
Prominente Stimmen
Museumsdorf Mödlareuth
Gesichter des Dorfes
Stasi
Leben an der Grenze

Der Video-Blog!
IMPRESSUM AUTOREN AXEL SPRINGER AKADEMIE LITTLE BERLIN - KURZ UND KNAPP MAKING OFF